Dampfgarer Test – Die besten Dampfgarer im Test 2015

Auf unserer Seite haben wir die beliebtesten Dampfgarer einem Test unterzogen. Alle Modelle wurden auf ihre Verarbeitungsquälität und natürlich auf ihre Garergebnisse getestet.

Warum einen Dampfgarer Test?

Wir haben den Dampfgarer Test durchführt, um Verbrauchern eine Übersicht zu geben, welche Geräte aktuell auf dem Markt empfehlenswert sind. So soll die Kaufentscheidung erleichtert werden.

Wichtige Kriterien im Dampfgarer Test

Die wichtigsten Kriterien im Dampfgarer Test waren zum einen der Lieferumfang der verschiedenen Dampfgarer. Ein weiteres wichtiges Kriterium war die Verarbeitung und die Bedienbarkeit der einzelnen Geräte. Zu guter Letzt spielte natürlich auch das Garergebnis eine wichtige Rolle, denn was bringt ein Dampfgarer, wenn das Essen nicht schmeckt.

Unsere Testsieger im Dampfgarer Test

Im Folgenden stellen wir Ihnen die Top drei Dampfgarer aus unserem Dampfgarer Test vor.

Morphy Richards Dampfgarer Intellisteam

Der Morphy Richards Intellisteam schnitt in unserem Test am besten ab. Besonders das Garen auf einer Ebene konnte unsere Tester überzeugen. Auf diese Weise können Speisen mit unterschiedlichen Garpunkten gleichzeitig zubereitet werden. Dies ist auch der Grund, warum er unser Testsieger ist. Einzig die Reinigung ist etwas aufwendig.

 

 

Tefal Dampfgarer VitaCuisine Compact VS 4003

Den zweiten Platz in unserem Dampfgarer Test belegt der VitaCuisine Compact VS 4003 von Tefal. Das Gerät konnte unsere Tester mit einer umfangreichen Ausstattung, umfangreichen Funktionen und einer einfachen und unkomplizierten Reinigung überzeugen.

 

 

Braun FS 20 Dampfgarer Multi Gourmet

Den letzten Platz in den Top drei belegt der Braun FS 20 Multi Gourmet. Der Dampfgarer konnte mit leckerem Essen und einer umfangreichen Ausstattung überzeugen. Den dritten Platz gibt es, weil die Garschalen leider nicht durchsichtig sind. Man kann das Essen und den Wasserstand nicht sehen. Dies macht die Zubereitung unnötig kompliziert.

 

Warum Dampfgaren?

Dampfgaren ist besonders bei gesundheitsbewussten Menschen beliebt. Dies liegt in erster Linie an der schonenden Zubereitung der Speisen. Die Lebensmittel behalten nicht nur ihr natürliches Aroma, sondern auch alle Vitamine und wichtige Spurenelemente.

Beim Dampfgaren kommt das Essen nicht mit Wasser in Berührung sondern nur mit dem Wasserdampf. Dieser umschließt die Lebensmittel und dringt tief in die Zellen ein. So wird das Gewebe das Gargutes weich, ohne dabei jedoch an Bissfestigkeit zu verlieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass die natürlichen Aromastoffe im essen erhalten bleiben. So schmeckt Gemüse zum Beispiel besonders intensiv und lecker.

Die Vorteile des Dampfgarens

Gegenüber dem herkömmlichen Kochen bietet das Dampfgaren viele Vorteile.

Da das Essen ohne Wasser oder Fett gegart wird, bleiben alle wichtigen Vitamine, Nährstoffe und Mineralien im Essen enthalten.

Durch die sanfte und schonende Zubereitung bleibt Gemüse knackig und behält seine gesunde und volle Farbe. Fleisch, Fisch und Brot bleiben schön saftig.

Es ist keine Zugabe von Gewürzen oder Fett nötig. Das Essen enthält nur seine natürlichen Aromen.

Speisen können nicht anbrennen oder überkochen. So muss man sich nicht auf die Zubereitung der Speisen konzentrieren.

Dampfgarer sind leicht zu handhaben

Ein weiterer Vorteil ist die sehr leichte Handhabung eines Dampfgarers. So haben auch Anfänger keine Schwierigkeiten mit einem Dampfgarer leckere Gerichte zu kochen. Dies ist auch ein Grund warum diese gesunde Zubereitung von Lebensmitteln so beliebt ist.

Wie funktioniert ein Dampfgarer?

Die Funktionsweise eines Dampfgarers ist eigentlich relativ einfach zu erklären. Das Wasser wird bis zum Siedepunkt von 100 Grad erhitzt und der Wasserdampf wird daraufhin in den Garraum geleitet. Die Lebensmittel liegen dabei in Garbehältern, in denen sie vom Wasserdampf vollständig umschlossen werden können. Soßen und Suppen werden in Schalen mit geschlossenen Böden gefüllt. Das Ende der Garzeit wird durch ein akustisches Signal signalisiert. Wenn das Essen noch einen Moment in den Garkammern bleiben soll, ist dies kein Problem. Moderne Geräte verfügen über eine spezielle Warmhaltefunktion, die das Essen warm hält, ohne es weiter zu garen. So wird verhindert, dass das Essen anbrennt oder überkochen kann.

 

Verschiedene Methoden des Dampfgarens

Es gibt verschiedene Methoden des Dampfgarens. In Asien ist das Garen in Bambusdampfgarern sehr beliebt. Hier zu Lande setzt man eher auf andere Dampfgarmethoden. Die drei häufigsten stellen wir Ihnen vor.

Dampfkochtopf

Das Garen in einem Dampfkochtopf gehört wohl mit zu den bekanntesten Methoden. Bekannt ist er auch unter dem Namen Schnellkochtopf. Hier wird die Garzeit des Essens deutlich reduziert, in dem im Dampfkochtopf ein Druck aufgebaut wird. Durch den Druck siedet das Wasser nicht bei 100 Grad Celsius, sondern bei einer viel höheren Temperatur. Dadurch wird die Garzeit um bis zu 70 Prozent reduziert. Der entstehende Wasserdampf gart nun das Essen. Mittels eines Ventils wird der Dampf am Ende der Garzeit abgelassen und der Dampfkochtopf kann geöffnet werden.

Mobile Dampfgarer

Mobile Dampfgarer sind Geräte, welche speziell für das Dampfgaren entwickelt wurden. Sie verfügen oftmals über drei Garkammern, welche mit verschiedenen Lebensmittel befüllt werden können. Über ein Bedienfeld kann dann die Garzeit oder sogar spezielle Garprogramme für verschiedene Lebensmittel eingestellt werden.

Einbau Dampfgarer

Einbaudampfgarer sind eine weitere Möglichkeit des Dampfgarens. Im Gegensatz zu mobilen Dampfgarern oder Dampfkochtöpfen, sind Einbaudampfgarer fest in der Küche installiert. Ähnlich wie ein Backofen oder eine Mikrowelle. Die Vor- und Nachteile, sowie auf was man beim Kauf eines Einbaudampfgarers beachten sollte, haben wir in diesem Artikel ausführlicher beschrieben.